Kloster-Renovierung: Stück um Stück zu sauberem Stuck

Der Segment-Vorschlag von Josef Draxinger hat bereits Interessierte gefunden. Nach der Vorstellung der Stückelung im Jahresbericht des Fördervereins sind schon 15 000 Euro eingegangen. „Hoffentlich haben wir die 40 000 bald beisammen, damit wir im Laufe des Jahres die Zuschussanträge stellen können“, sagt der Schatzmeister. Die Arbeiten könnten Anfang 2012 beginnen.

Von den Sponsoren-Segmenten ist auch Prof. Stefan Oster angetan. „Das ist eine schöne Idee“, sagt der Salesianer-Pater, der als beratendes Vorstandsmitglied im Förderverein mitarbeitet. Die Stifternamen sollen später auf einer Tafel verewigt werden. Im Zuge der Innenrenovierung wird auch der Dachstuhl im Bereich der Hauskapelle saniert. Die Kosten dafür belaufen sich auf 120 000 Euro.

Die Sanierungen können nun früher als zunächst angenommen in Angriff genommen werden. Dazu hat letztlich ein Gutachten von Landeskonservator Dr. Egon Greipl beigetragen, der das Kloster Benediktbeuern voriges Jahr als Denkmal von „herausragender nationaler Bedeutung“ eingestuft hatte.


Zurück zur Übersicht